Home  Kontakt  Impressum 
menue
Facebook
Kindheit
Bildergalerie
Themen
DIE LINKE.

-

Bochum Aug. 2017

-

Fraktion in Berlin

-

Aktionstag Kalkar 2017

-

Aktionstag Kalkar 2018

-

Hambacher Wald 2018

-

Christian Leye 2018

-

Pressearbeit im Kreis
Haus Te Gesselen
Waldbilder

-

Herbstwald

-

Winterwald
Niederrheinlandschaften
Hist. Dampfzugfahrt
Veert
Fotobuch

-

Fotobuch II
Großmeister

-

Kasparov in MG

-

Wijk ann Zee 2017

-

Wijk ann Zee 2018

-

Wijk ann Zee 2019
Sauerl. Zitronensaft

-

weitere Rezepte
Trixi
Türkei 2016

-

Alanya

-

Side
Belgien 2016 De Panne

-

Markttag

-

Nieuwport - Strand

-

Nieuwport - Altstadt

-

Ostende

-

Veurne

-

Nachtleben
Narzissenblüte 2017
Tolkien-Tage Pont

-

2016

-

2018
Elfia
 

-

2015  
 

-

2018  
Gartenimpressionen

-

Kunst im Garten

-

Sommerflieder (Buddleja)
IP-Info
Geo-Koordinaten-Rechner
Aktuelles
privat
 

 
 

pfui


 
 
 
 

Juli 2016
 

   Altes Städtchen und Klosterbesuch

 
   
 

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

Kirmes 

 
 
 
 

Starkbier, Käse und Pastete 

 

 

Trapistenbier

Die Trappisten sind ein römisch-katholischer Mönchsorden, entstanden im 17. Jahrhundert als Reformzweig innerhalb des Zisterzienserordens. Seit 1903 existiert die Bezeichnung Orden der Zisterzienser von der strengeren Observanz (lat. Ordo Cisterciensis Strictioris Observantiae, kurz: OCSO oder Ordo Cisterciensium reformatorum, Ordenskürzel: OCR), heute daher offiziell Zisterzienserorden der strengeren Observanz. Den weiblichen Zweig nennt man Trappistinnen. in der Friedenstraße in ein großes Haus mit einem großes Grundstück am Stadtrand.

Die Ordenstracht der Trappisten ist vergleichbar mit jener der Zisterzienser: weißer Habit, schwarzer Schulterüberwurf (Skapulier) und als Chorkleidung die weiße Mönchskukulle; Trappisten tragen einen ledernen Gürtel anstatt der schwarzen Stoffbinde (das Cingulum) mancher Zisterzienser. Bekannt sind die Trappisten für ihre Abgeschiedenheit, ihre monastische Askese und ihre Vorliebe für körperliche Arbeit.

In der Öffentlichkeit sind manche Trappistenklöster durch ihre Klosterprodukte bekannt geworden, beispielsweise Marmelade, Weihrauch, Paramentenherstellung, Liköre, Trappistenkäse oder das Trappistenbier. Diese Produkte sind auf jeweilige Klöster zurückzuführen, die mit dem Verkauf dieser Produkte zum Unterhalt des Klosters beitragen.

 

Quelle: Wikipedia.de 08.08.2016

nach oben
weiter

August 2016 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 04.08.2016